ksvh                  tusw              

Bericht vom 2. Spieltag der Herren

Der Aufsteiger KSV Glauchau konnte nach 3 Niederlagen zum Auftakt dann am Samstagabend, beim 6:6 gegen den KKP, den ersten Punkt der Saison verbuchen. Das Team steigert sich von Spiel zu Spiel und wird sich in der Rückrunde weiter auf die Playdowns vorbereiten, in denen sie sich durchaus Chancen auf den Klassenerhalt ausrechnen können, zumal sie mit Rico Ziese einen der Toptorjäger der aktuellen Saison stellen.


Der KKP Bergheim konnte am zweiten Spieltag zwei Unentschieden gegen die direkten Tabellennachbarn erzielen und steht momentan auf dem 11. Platz. Das Team wird sich ebenfalls wohl in den Playdowns wiederfinden und dort, wie auch im letzten Jahr, versuchen den Klassenerhalt zu schaffen.


Der Göttinger PC, der in diesem Jahr nicht mehr auf U21-Weltmeister Mathieu Deletre zurückgreifen kann, konnte an diesem Spieltag deutlich mehr Punkte, als am ersten Spieltag einfahren. Um aber noch ein Playoff-Ticket zu lösen, ist eine Leistungssteigerung in der Rückrunde von Nöten.


Auf dem 9. Platz findet sich zurzeit der Aufsteiger PSC Coburg wieder. Das Überraschungsteam des ersten Spieltages konnte seine Leistungen nicht bestätigen. Grund dafür war u.a. das Fehlen von Leistungsträger Kai Berner. Für die Coburger ist sowohl ein Playoff- als auch ein Playdown-Platz am Ende der Saison möglich.
Die KG Wanderfalke fuhr am Wochenende 3 Siege und 3 Niederlagen ein. Wie schon häufiger in den letzten Jahren fehlt den Essenern die Konstanz um eine höhere Platzierung in der Tabelle zu erreichen. Trotzdem ist das Team um Sven Spenner jederzeit in der Lage jedes Team der Liga zu schlagen. Mit etwas Glück könnte am Ende des Jahres wie 2013 eine Halbfinalteilnahme herausspringen.


Der KCNW Berlin dürfte mit dem momentanen 7. Platz alles andere als zufrieden sein. Die Berliner erwischten am Samstag einen schwarzen Tag, zeigten aber am Sonntag mit zwei deutlichen Siegen, dass jederzeit mit ihnen zu rechnen ist. Das Team, das derzeit noch im Umbruch ist, wird sich mit Sicherheit im Laufe des Jahres noch steigern.


Der KC Wetter zeigte mit 4 Siegen am Wochenende eine starke Leistung und hat unmittelbaren Anschluss an die vorderen Plätze. Auch Neuzugang Sam Hapeta fügte sich nahtlos in das Team ein und leistete mit 10 Treffern einen enormen Beitrag zum guten Abschneiden am Wochenende.


Der RSV Hannover musste nach 3 Siegen zu Beginn auch 3 Niederlagen einstecken. Ganz bitter war hier sicherlich die knappe 5:6- Niederlage gegen den WSF Liblar in Überzahl kurz vor Ende. Die Hannoveraner werden sicherlich gestärkt zur Rückrunde antreten und bleiben weiterhin im erweiterten Kreis der Titelanwärter.


Das Überraschungsteam des Spieltages war sicherlich der 1. Meidericher KC. Mit 4 Siegen bei 2 Unentschieden gingen die Duisburger ungeschlagen aus dem Spieltag. Die Meidericher überzeugen durch taktische Cleverness und konnten beispielsweise mit dem 4:0 gegen den ACC Hamburg ein deutliches Ausrufezeichen setzen und stehen verdientermaßen auf dem 4. Platz. Eine Finalteilnahme wie 2013 ist durchaus realistisch.


Der ACC Hamburg bot am Wochenende Licht und Schatten. Der Vizemeister musste auf seine Stammkräfte Jan Scholz und Jan-Erik Haack verzichten, wodurch auch die zwei Niederlagen am Samstag zu erklären sind. Am Sonntag überzeugten die Hamburger beim deutlichen 4:1 gegen Liblar und durch ein 2:2 gegen den Meister KRM Essen, allen voran Nationalspieler Lukas Richter, der mit 18 Toren derzeit die Topscorerliste anführt. Die Hamburger bleiben einer der ganz heißen Titelkandidaten.


Auf dem 2. Platz liegt nach der Hinrunde der KRM Essen. Der Meister der letzten beiden Jahre wusste trotz des Fehlens von Leistungsträger Andrea Bertelloni zu überzeugen und konnte mit 5 Siegen, sowie einem Unentschieden gegen den ACC beinahe die perfekte Punkteausbeute realisieren. Das Team um die Nationalspieler Johan Driessen und Jakob Husen stellt den besten Angriff der Liga und weiß auch gegen die anderen Spitzenteams zu überzeugen. Auch in diesem Jahr ist die Mannschaft von der „Zornigen Ameise“ wieder der Topfavorit auf den Titel.


Der WSF Liblar steht, wie fast immer in den letzten Jahren, auf dem ersten Tabellenplatz. Die Erftstädter, die am Wochenende auf Nationalmannschaftskapitän Jonas Vieren verzichten mussten, überzeugen in fast allen Belangen. Das Team hat den wohl ausgeglichensten Kader aller Teams und ist zusammen mit dem KRM wohl der heißeste Anwärter auf den Titel. Aber auch die 1:4- Niederlage gegen den ACC zeigte, dass in diesem Jahr wohl kein Team problemlos zum Titel marschiern wird.

 

Die Rückrunde startet am 20.6/21.6 mit den Spieltagen in Troisdorf bzw. Hannover.